Bataillard

Seit 500 Jahren Weitblick, Kompetenz und unternehmerisches Denken

Die Wurzeln des Unternehmens Bataillard liegen weit zurück, im 16. Jahrhundert. Die Luzerner Firma Businger & Cie stellt damals als Logistiker und Dienstleister im Nord-Süd-Handel den Schiffsverkehr auf dem Vierwaldstättersee, am Fuss des Gotthards, sicher. Später wird Businger auch Lebensmittelgrosshändler und Weinimporteur.

Beat Brun
Unternehmerfamilie Curti übernimmt

Mit der ersten Gotthardbahn im Jahr 1876 verliert Businger seine Haupteinnahmequelle, den Warenumschlag Richtung Gotthard auf dem Seeweg. Das Unternehmen wechselt in den Besitz von Alfred Curti-Brunner. Diese verkauft den Weinanteil am Geschäft an Jules Bataillard (Bild in der Mitte), der dem Unternehmen seinen heutigen Namen gibt und schon damals ein eigenes Labor betreibt.

Kurze Zeit später übernimmt Familie Curti den Weinhandel Bataillard wieder; das wiedervereinte Unternehmen heisst nun Curti & Co. (Lebensmittelgrosshandel und Weingrosshandel). Ab 1924 führt mit Carl Alfred Curti-Meyer die 2. Generation den Weinbereich, und 1930 entsteht daraus die Bataillard & Cie AG.

Nach der Einführung der Weinimport-Kontingentierung 1936 hat Bataillard als Importeur und Besitzer von Kontingenten einen sicheren Absatzmarkt. Das Geschäft floriert.

Beat Brun
Innovation und Konzentration aufs Weingeschäft

Alex Curti-Nager (3. Generation) führt das Unternehmen durch die turbulente Zeit während des zweiten Weltkrieges und übergibt anschliessend das Geschäft an seine beiden Söhne Hans-Edi und Beat (4. Generation).

Mit der Übernahme von Markenvertriebsrechten in Kooperation mit dem erfolgreichen deutschen Weinimporteur Racke, u.a. derjenigen von Amselfelder, beginnt eine neue Ära des Markendenkens. Harro Moller-Racke beteiligt sich mit 40% an der Firma Bataillard und ist während vielen Jahren ein wertvoller Ratgeber im Verwaltungsrat. Mittels Aktientausch innerhalb der Familie geht der Besitz an die Schwestern Liliane Fischer-Curti und Evelyne Koch-Curti über.

Liliane und Hans-Erich Fischer-Curti führen das Unternehmen in 4. Generation. Hans-Erich Fischer-Curti präsidiert zu diesem Zeitpunkt den Verwaltungsrat.

Mit dem Umzug nach Rothenburg investiert das Unternehmen 1977 in eine eigene Abfüllanlage. Mit seiner Einwegglas-Abfülllinie und der Top50-Mehrweganlage (ab 1979 in Betrieb) vertreibt Bataillard als erster Weinabfüller im grossen Stil Mehrwegflaschen und -gebinde mit eigenen Flaschen und eigenem Pfandharrassensystem.

Beat Brun
Akquisitionen und Kooperationen

Im Jahr 2000 kauft die Familie Fischer-Curti die Aktien des Hauses Racke zurück. Da die Töchter von Evelyne Koch-Curti kein Interesse an der Firma haben, kauft Liliane Fischer-Curti ihrer Schwester auch diese Aktien ab. Das Familienunternehmen ist nun ganz im Besitz des Zweiges Fischer-Curti

In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts erwirbt sie die drei Schweizer Weinhäuser Steinfels La Maison du Vin in Zürich (2001), Wyhus Belp (2002) und Jacquart Suisse SA in Belp (2008). 2010 wird eine Kooperation für den Bereich Abfüllung, Logistik und Vertrieb mit dem grössten Schweizer Weinproduzenten Provins im Wallis vereinbart.

2004 hat die Tochter von Liliane und Hans-Erich Fischer-Curti, Corinne Fischer, die Geschäftsleitung von Bataillard AG übernommen, welche sie bis 2012 mit Herzblut führte. Seither amtet Corinne Fischer als Verwaltungsrats-Präsidentin.  Ihr Bruder Marc Fischer ist Geschäftsleiter von Steinfels Weinauktionen. Die Firma ist bis heute im Besitz der Familie.

 

Bataillard's Meilensteine auf einen Blick
  • 16. bis 19. Jh.: Businger & Cie ist Logistiker und Anbieter von Dienstleistungen im Nord-Süd-Handel, hauptsächlich Warenumschlag auf dem Seeweg Richtung Gotthard sowie Lebensmittelgrosshändler und Weinimporteur
  • 1876: Familie Curti (1. Generation) kauft nach dem Start der Gotthardbahn Businger & Cie
  • Ende 19. Jh.: Fam. Curti verkauft den Weinanteil an Jules Bataillard, der dem Unternehmen seinen Namen gibt, die Firma aber kurz darauf an Fam. Curti zurückverkauft
  • 1924: Alfred Curti (2. Generation) übernimmt den Weinbereich
  • 1930: Bataillard & Cie AG entsteht. Führung durch Alex Curti (3. Generation)
  • 1977: Umzug von Luzern nach Rothenburg und Kooperation mit Racke (D) unter Liliane und Hans Erich Fischer-Curti (4. Generation)
  • 2000: Eintritt von Corinne und Marc Fischer (5. Generation) in das Unternehmen
  • 2000: Familie Fischer-Curti kauft alle Aktien von Racke und der Familie Koch-Curti zurück
  • 2001: Kauf von Steinfels La Maison du Vin, Zürich
  • 2002: Kauf von Wyhus Belp
  • 2004: Corinne Fischer übernimmt die Geschäftsleitung der Bataillard AG
  • 2008: Kauf von Jacquart Suisse SA, Belp
  • 2010: Kooperation mit Provins, dem grössten Schweizer Weinproduzenten
  • 2011: Kooperation mit Les Celliers du Chablais, Aigle
  • 2012: Kooperation mit Delea. Herr Stefan Keller übernimmt die Geschäftsleitung der Bataillard AG. Frau Corinne Fischer amtet als Verwaltungsrats-Präsidentin.
  • 2013: Inbetriebnahme des vollautomatisierten Hochregallagers
  • 2016: Ausbau der Abfülllinie (PET, karbonisierte Weine, Klein-/Grossformate)


Familie Fischer-Curti >>

 
BATAILLARD AG • Hasenmoosstrasse 33 • Postfach 158 • CH-6023 Rothenburg • Telefon +41 41 289 61 61 • Telefax +41 41 289 61 00 • info@bataillard.ch